16/04/2003 | Rückmeldung | PDF | drucken

Bussigny-sur-Oron

Polit. Gem. VD, Bez. Oron. Kleines Dorf abseits der grossen Strassenachsen (Lausanne-Bulle), von der Mionnaz durchflossen. 1433 Bussignye (in einem Güterverzeichnis), 1517 Nennung in einem Urbar des Gf. Johann II. von Greyerz. 1764 26 Einw.; 1803 22; 1850 58; 1880 85; 1900 83; 1950 59; 1990 44; 2000 67. B. gehörte zur Herrschaft bzw. ab 1557 bern. Vogtei Oron, ab 1798 zum helvet. Distrikt Oron. Kirchlich war B. im MA ein Teil der Pfarrei Saint-Martin (FR) und kam infolge der Reformation 1557 zur ref. Kirchgem. Oron-Châtillens. Die seit 1839 bestehende Schule wurde 1922 zugunsten eines Schulverbands mit Chesalles-sur-Oron aufgehoben. Im selben Jahr schlossen sich auch die Landwirte beider Gemeinden zu einer Milchgenossenschaft zusammen. Ein 1918-20 unternommener Versuch, Kohle und kohlehaltigen Schiefer abzubauen, blieb erfolglos. B. ist ein Bauerndorf geblieben.


Autorin/Autor: Olivier Frédéric Dubuis / MF