Balmer [Ballmer]

Baselbieter Fam., erstmals 1542 in Lausen nachweisbar. Der Landwirt Hans Jakob (gestorben 1830) veränderte die urspr. Namensform B. zu Ballmer. Um die Mitte des 19. Jh. kehrte man jedoch wieder zur alten Schreibweise zurück. Zu erwähnen sind drei Söhne und zwei Enkel des Landwirts, Ziegeleibesitzers, Krämers und Oberrichters Johann Jakob B. (gestorben 1872), der 1820 Elisabeth Rolle, die Schwester von Christoph Rolle, geheiratet hatte: Johann Christoph ( -> 3), Johann Jakob ( -> 4) sowie die Maler Wilhelm (1837-1907), Wilhelm ( -> 11) und Friedrich Wilhelm (1872-1943). Charakterist. für die Fam. ist bis zur Gegenwart der hohe Anteil an Künstlern, u.a. Luc ( -> 7).


Literatur
– H. Balmer, «Vorfahren, Verwandte und Nachkommen des Basler Physikers Johann Jakob B.», in JbSGF, 1976, 75-100
Personenlex. des Kt. Basel-Landschaft, bearb. von K. Birkhäuser, 1997, 21 f.

Autorin/Autor: Walter Dettwiler