Blattmann (ZH)

Die seit 1384 in Wädenswil nachweisbare Fam. zählte im 17.-18. Jh. zur Oberschicht der Landvogtei und stellte Grossbauern, Müller, Untervögte, Richter und Dorfbeamte. Im 19. Jh. gehörten die auch in der Lokalpolitik und auf sozialem Gebiet engagierten B. zu den Pionieren sich neu durchsetzender Industrien: Hans Heinrich (1756-1827) war von 1798 an Teilhaber der Baumwollspinnerei Blattmann, Diezinger & Co. Die Gebr. Kaspar (1767-1839) und Heinrich (1772-1827) eröffneten 1812 die Spinnerei im Reidholz. Aus der 1833 von Jakob (1797-1840) mitgegr. Seidenstoffweberei Blattmann, Kunz & Co. entstand 1849 die Firma Gessner. Heinrich ( -> 3) gründete 1856 die Stärkefabrik Blattmann, der Spengler Gottfried (1816-58) die spätere Metallwarenfabrik Blattmann. Willi (1906-84) setzte sich im 2. Weltkrieg für das Anbauwerk ein.


Literatur
– D. Fretz, Die B., 2 Bde., 1934-38, (mit Genealogie)
– A. Hauser, Die wirtschaftl. und soziale Entwicklung eines Bauerndorfes zur Industriegem., 1956

Autorin/Autor: Peter Ziegler