Abegg (ZH)

Unternehmerfam. aus Küsnacht (ZH). Erste urkundl. Erwähnung 1455 in Rüschlikon. Erster genealog. gesicherter Vertreter ist Hans (gestorben 1557/67), Landwirt in Rüschlikon. Sein Enkel Hans Rudolf (1604-83/95) wurde 1630 Dorfgenosse von Küsnacht und war Landschreiber der Obervogtei Küsnacht. Dieses Amt blieb während Generationen in der Fam. Die A. waren begüterte Bauern und gehörten in Küsnacht zur dörfl. Oberschicht. Ihr wirtschaftl. Aufstieg vollzog sich z.Z. der Regeneration. Zwei der drei Zweige erwarben 1823 bzw. 1877 das Zürcher Bürgerrecht. Im 19. Jh. und in der 1. Hälfte des 20. Jh. waren die A. v.a. im Seidenhandel und Bankgeschäft tätig: Hans Jakob (1802-72) und Hans Caspar (1803-50) waren am Seidenverlag Schmid und Abegg, Carl ( -> 4) am Rohseidenhandel und Bankgeschäft Rübel & Abegg, Johann Jakob ( -> 12) an der Firma Kägi, Fierz & Co., Carl ( -> 4), Carl ( -> 5) und Carl Julius ( -> 6) an der Firma Abegg & Co. beteiligt. August ( -> 3) war Mitbegr. der Baumwollspinnerei Wild & Abegg (ab 1907 Cotonificio Val di Susa) im Piemont. Die A. gingen im 19. Jh. v.a. Ehen mit Kaufmannstöchtern und -söhnen ein. Sie initiierten viele Stiftungen und Schenkungen (z.B. an das Kunsthaus, Land für den Botan. Garten in Zürich, Abegg-Stiftung durch Werner, -> 15, in Riggisberg).


Literatur
– H.R. Schmid, Die Fam. A. von Zürich und ihre Unternehmungen, 1972, (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Katja Hürlimann