Egg (ZH)

Unternehmerfam. von Ellikon an der Thur. 1630 kaufte Rudolf, von Schlatt (ZH) herkommend, die Mühle Ellikon. Bereits im 17. und 18. Jh. zählte das Geschlecht zu den reichsten Fam. der Zürcher Herrschaft und zur dörfl. Oberschicht von Ellikon. Hans Kaspar ( -> 1) war während der Mediation Mitglied der Zürcher Regierung. 1803 installierte dessen Bruder Johann Jakob ( -> 2) in der oberen Mühle eine mechan. Baumwollspinnerei, begründete damit das Textilunternehmen der Fam. und richtete eine Baumwollmanufaktur in Süditalien ein. Diese anfangs sehr erfolgreiche Manufaktur verpasste es, rechtzeitig Investitionen zu tätigen und ging 1888 bankrott. Die Spinnerei in Ellikon wurde von Johann Konrad, einem weiteren Bruder, übernommen und 1868 an Emil Giezendanner verkauft.


Literatur
– G. Wenner, «Die E., Meyer und Freitag als Zürcher Industriepioniere in Süditalien», in ZTb 1954, 1953, 111-134
– B. Schneider, Ellikon an der Thur, 1989

Autorin/Autor: Katja Hürlimann