Arnold

Aus Spiringen stammendes Urner Geschlecht, später eingebürgert u.a. in Altdorf, Attinghausen, Bürglen, Erstfeld und Flüelen; zahlreiche Zweige in anderen Kt. Eine gesonderte Genealogie weist die Magistratenfam. mit dem Beinamen von Spiringen auf, die vom 15. Jh. bis zum 17. Jh. mit Heinrich ( -> 9), Jakob ( -> 10), Jakob ( -> 11), Johann Anton ( -> 12) und Johann Kaspar ( -> 13) fünf Landammänner stellte und seit dem 16. Jh. in Altdorf ansässig war. Zahlreiche Familienmitglieder machten als Söldner Karriere; ab dem 16. Jh. versahen A. im Dienste des Papstes die erbl. Gardehauptmannschaften zu Bologna (bis 1773) und Ravenna (1766-98). Mit Gardehauptmann Karl Josef starb diese Fam. aus. Aus dem ländl.-bäuerl. Milieu stiegen hingegen im ausgehenden Ancien Régime, z.T. in Opposition zu den traditionellen Eliten und mit betont konservativer Ausrichtung, zwei in Altdorf ansässige Linien auf, die sich im einen Fall als Wirte (Franz Maria -> 6), im andern Fall als Wein-/Käsehändler (Franz Xaver -> 7) und Speditoren (Josef Anton -> 15) beträchtl. Reichtum und grossen polit. Einfluss erwarben. Vertreter des weit verzweigten Geschlechts, das viele Politiker, Geistliche (Joseph -> 16, Seraphin -> 23), Beamte, Redaktoren und Künstler (Gustav -> 8) hervorgebracht hat, betätigen sich heute in Uri u.a. im Detailhandel, im Baugewerbe und in der Primärproduktion (Sand und Kies, Franz -> 5). Sie sind vorwiegend in der CVP verankert (Anton -> 1, Leo -> 18), in wenigen, allerdings bedeutenden Fällen auch in der FDP (Franz -> 5). Ein Basler Zweig leistete einen wesentl. Beitrag zur Formierung der schweiz. Arbeiterbewegung (Emil -> 3, Sophie -> 24, Wilhelm -> 26).


Archive
– StAUR, PrivA
Literatur
Schweiz. Geschlechterbuch 3, 12-22; 4, 30 f.
– J. Muheim, Die Hänsler, 1981
– U. Kälin, Die Urner Magistratenfam., 1991

Autorin/Autor: Urs Kälin