Georgien

 © 2003 HLS und Kohli Kartografie, Bern.
© 2017 HLS

Seit dem 4. Jh. christlich, erlebte das Königreich G. im 12. Jh. eine kulturelle und polit. Blüte. Im 15. Jh. zerfiel es unter dem Einfluss der oriental. Grossmächte in Teilreiche, die zwischen 1801 und 1864 von Russland annektiert und ins russ. Reich eingegliedert wurden. 1918 erklärte sich G. zur Demokrat. Republik, wurde jedoch 1921 von der Roten Armee besetzt und der Sowjetunion angeschlossen. 1991 erfolgte die zweite Unabhängigkeitserklärung.

In der Schweiz wurde man auf G. erst nach seiner Annexion durch Russland aufmerksam. Versch. Schweizer Forscher hielten sich im 19. und 20. Jh. in G. auf: 1832-34 der Neuenburger Frédéric DuBois, der G.s reiche, seit dem 4. Jh. christl. Kultur erkundete, 1868 und 1871 der Geologe Ernest Favre, 1912 der Botaniker Martin Albert Rikli. Schweizer Alpinisten (Andreas Fischer, Carl Egger, Lorenz Saladin u.a.) waren an Erstbesteigungen im Kaukasus beteiligt. Ab 1863 entstand in G. eine kleine Schweizer Kolonie, die 1883-1922 von einem Konsulat in Tiflis betreut wurde. Ihr gehörten neben Pädagogen, Predigern der Basler Mission, Kaufleuten (Petroleum- und Manganhandel) und Industriellen (Eisen- und Seidenproduktion) auch Käser an, die im Aufbau einer lokalen Milchwirtschaft führend waren.

Der spätere Reformer und Industrielle Niko Nikoladse war der erste im Ausland (Zürich) promovierte Georgier. Die 1873 von ihm gegr. Gesellschaft Ugheli (Joch) trat für ein föderalisiertes Russland nach Schweizer Vorbild ein. Von Genf aus wirkte ab 1910 die sog. Genfer Gruppe georg. Separatisten, welche die Zeitschrift "Tavisupali Sakartvelo" (Freies G.) herausgab. Ab 1914 war sie als Georg. Unabhängigkeitskomitee international aktiv. Der Sozialdemokrat und spätere Regierungschef Noe Jordania fand zwischen 1893 und 1914 polit. Asyl in Genf. Nach der Unabhängigkeitserklärung G.s vom 26.5.1918 setzten sich Jean Martin, Redaktor des "Journal de Genève", und der Völkerrechtler Otfried Nippold für die Anerkennung der demokrat. Republik G. ein. Bundesrat Giuseppe Motta plädierte für deren Aufnahme in den Völkerbund. Beides verhinderte die sowjet. Besetzung 1921. Nach der Niederschlagung des Aufstandes von 1924 entstand in Zusammenarbeit mit Khariton Chavichvili, dem Vertreter der georg. Exilregierung in Paris, das Comité international pour la Géorgie in Genf (von Jean Martin und Albert Malche präsidiert). 1944 bzw. 1945 fanden der Philologe Kita Tschenkéli und der Schriftsteller Grigol Robakidse Zuflucht in der Schweiz. Tschenkélis Werk führten Ruth Neukomm mit Übersetzungen und Yolanda Marchev mit einem dt.-georg. Wörterbuch weiter. Die 1988 gegr. Vereinigung der Freunde G.s pflegt v.a. den kulturellen Austausch.

Die Schweiz anerkannte noch im gleichen Jahr die am 9.4.1991 erneut erklärte Unabhängigkeit G.s. 1997 eröffnete G. in Genf eine Mission bei den Internat. Organisationen, die gleichzeitig Botschaft und Konsulat ist. Die Schweiz führt in Tiflis ab 1996 ein Koordinationsbüro für humanitäre Angelegenheiten, das ab 1999 auch für die techn. Zusammenarbeit und Finanzhilfe zuständig ist. Seit 2001 gibt es in Tiflis wieder eine Schweizer Botschaft. Der Botschafter ist auch für Armenien und für Aserbaidschan akkreditiert. 1999 wurde ein Handelsvertrag mit G. unterzeichnet. Die Schweiz exportierte 2004 für 8,9 Mio. Fr. Güter nach G. (v.a. pharmazeut. Produkte und Maschinen), der Import belief sich auf 0,5 Mio. Fr. (v.a. forstwirtschaftl. Produkte).


Quellen
DDS 7
Literatur
– O. Nippold, La Géorgie du point de vue du droit international, 1920
– G. Tschudin, Schweizer Käser im Zarenreich, 1990
– A. Schnetzer, «Schweizer im Kaukasus», in Fakten und Fabeln, hg. von M. Bankowski et al., 1991, 383-432

Autorin/Autor: Thomas Häusermann