Attinger

Aus Württemberg (D) stammende Fam. von Druckern und Verlegern, seit 1819 von Villiers. Charles (1784-1839), Buchdrucker, liess sich 1803 in Neuenburg nieder und gründete hier 1831 eine Druckerei. Sein Sohn James (1818-85) erweiterte das Geschäft 1839 zur Verlagsdruckerei. Er veröffentlichte u.a. die erste Neuenburger Tageszeitung, die "Gazette de Neuchâtel". Erst in der dritten Generation aber, mit Victor ( -> 1), Paul (1865-1939) und James (1864-1955), wurde die herausgeber. Tätigkeit zur Bestimmung des Hauses A. Dieses erweiterte seine Aktivitäten um den Buchhandel, die Buchbinderei, die Heliogravüre und Fotografie. 1898 zerfiel es in drei klar getrennte Unternehmen: Paul übernahm die Druckerei, James den Buchhandel und die Papeterie, Victor die Heliogravüre und die Fotografie. Letzterer wurde auch Direktor des noch im gemeinsamen Besitz der drei Brüder verbleibenden Verlags Gebr. Attinger, den er um 1920 in alleiniger Verantwortung übernahm (Verlag Victor Attinger). Der Verlag gab namentl. das Geogr. Lexikon der Schweiz (GLS, 1902-10) sowie das Hist.-Biogr. Lexikon der Schweiz (HBLS, 1921-34) heraus. 1908 eröffnete er eine Niederlassung in Paris. Der 2. Weltkrieg und danach der Tod von James-Louis (1962) verlangsamten die Aktivitäten des Hauses. Die Pariser Filiale schloss 1976 ihre Pforten. 1979 gründete Gilles, ein Enkel Pauls, den Verlag Gilles Attinger in Hauterive.


Literatur
Editeurs neuchâtelois du XXe siècle, hg. von J. Rychner, M. Schlup, 1987, 27-46

Autorin/Autor: Myriam Perriard-Volorio / AZ