Bucherer

Ref. Luzerner Bijoutier-Fam. 1888 eröffnete der aus Basel stammende Carl-Friedrich (1865-1936) in Luzern ein Geschäft für Spiel- und Eisenwaren, wechselte aber schon in den folgenden Jahren zum Handel mit Schmuck und Uhren. Ein ab 1915 von seinen Söhnen in Berlin geführtes Geschäft musste 1925 wieder geschlossen werden. Mehr Erfolg hatten die Filialen in den zunehmend tourist. Orten wie Interlaken (1927), Lugano (1928) und St. Moritz (1931). Neben dem Handel betreibt die Fam. seit Ende der 1930er Jahre eine eigene Schmuckproduktion und stellt ihre eigene Uhrenmarke her. Das umsatzstärkste Schweizer Bijouterie-Unternehmen wird inzwischen in dritter Generation geleitet und ist als AG in Familienbesitz. Der Umsatz der ca. 1'200 Beschäftigte zählenden Bucherer AG Luzern betrug 2000 518 Mio. Fr.


Literatur
– M. Annoni, Für Ernst B. zu Ehren seines 75. Geburtstages, 1970
– W. Ackermann et al., Luzerner Altstadt, 1978, 323-325
100 Jahre B., 1988

Autorin/Autor: Markus Lischer