Bener

Altes Churer Bürgergeschlecht. Die Fam. stammte aus Bottwar (Württemberg) und kaufte sich 1524 bzw. 1579 in Chur ein. Obwohl die Handwerkerfamilie versch. Zunftmeister stellte, gelang ihr der Aufstieg in höhere Stadtämter erst im 19. Jh. Mit einem Tuchgeschäft, der Mitbegründung der Bank für Graubünden, leitenden Funktionen in Spedition, Kantonalbank und Versicherung, mit Kontakten zum Orient und nach Brasilien folgten die B. den Entwicklungen ihrer Zeit. In die Zukunft wiesen ihre Beteiligungen an Kurhäusern, Sanatorien in Vals und Davos sowie die Errichtung der Kur- und Seebadanstalt in Flims-Waldhaus. Der wirtschaftl. Erfolg ermöglichte dem Churer Bürgermeister Christian (1799-1876) die Stiftung des Krankenasyls Sand und die tatkräftige Mitarbeit in karitativen Vereinen. Dieses gesellschaftl. Engagement führte der Bahnpionier Gustav ( -> 1) im 20. Jh. auf kulturellem Gebiet fort.


Literatur
– G. Bener-Lorenz, Erinnerungen an die Gäuggeli-Eltern, 1949

Autorin/Autor: Max Hilfiker