Vingt-quatre Heures [24 heures]

Das 1762 von David Duret in Lausanne gegr. Wochenblatt "Annonces et avis divers" wurde Ende des 18. Jh. in "Feuille d'Avis de Lausanne" umbenannt. Ab 1851 erschien der Anzeiger zweimal, ab 1862 dreimal pro Woche. 1872 wurde das Blatt unter der Leitung des Verlegers Jean-Ulrich-Martin Allenspach und dessen Kinder zur Tageszeitung. Ihre Auflage betrug zu Beginn des 20. Jh. rund 26'000 Exemplare. 1906 wurde das "Feuille d'Avis de Lausanne" in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Marc Lamunière übernahm die Leitung des Blatts 1952 von seinem Vater Jacques und betraute Marcel Pasche mit der Neugestaltung der Tageszeitung. Ab 1972 nannte sich die Zeitung, die einen regionalen, nationalen und internat. Teil enthielt, "24 heures". 2007-11 ging die Auflage von 89'102 auf 78'964 Exemplare zurück. Als Flaggschiff der Holding Edipresse, seit 2002 Besitzerin der Corbaz-Gruppe, ging die Zeitung ab 2009 schrittweise zur Tamedia über.


Literatur
– L. Junod et al., Feuille d'avis de Lausanne, 1962
– H. Rieben et al., Portraits de 250 entreprises vaudoises, 1980, 213-218
– J.-P. Chuard, Une Odeur d'encre, 1982

Autorin/Autor: Robert Netz / MD