Soldati

Ursprünglich aus dem Malcantone stammende Fam., die seit 1358 in Vernate und seit 1558 in Neggio belegt ist. Die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den versch. Zweigen sind nicht immer klar. Später sind die S. in mehreren Orten des Tessins, darunter Locarno, Mendrisio und Olivone, sowie nördlich der Alpen und in Mailand bezeugt. In Erscheinung trat v.a. der Zweig aus Neggio, der in der Frühzeit besonders Techniker wie Giacomo ( -> 3), aber auch Künstler wie die im Malcantone und im Bergamaskischen tätigen Maler Sebastiano (1682-1748) und Agostino (1793-1831) sowie den Stuckateur Antonio (1752-1822) hervorbrachte. Der soziale Aufstieg dieses Zweigs erfolgte in der Politik und Diplomatie mit Agostino ( -> 1) und Agostino Giorgio ( -> 2) sowie in der Wirtschaft mit Agostinos Brüdern Silvio (1862-1923), Giuseppe ( -> 5) und Pio ( -> 6), die Schlüsselfiguren der Tessiner Emigranten in Argentinien waren. Als Handelsmann trat überdies Giovanni Martino ( -> 4) aus Olivone hervor.


Literatur
S. di Neggio, hg. von G. Cambin, 1972

Autorin/Autor: Eva Camenisch Luisoni / PTO