25/11/2008 | Rückmeldung | PDF | drucken

Lia Rumantscha

Die L. wurde 1919 als Dachverband aller rätorom. Sprach- und Kulturvereine (Rätoromanisch) in der Schweiz gegründet. Sie umfasst mit der Surselva Romontscha (SR), der Uniun Rumantscha Grischun Central (URGC) sowie der Uniun dals Grischs (gegr. 1904) drei regionale Sprachvereine. Ersterer entstand 2006 aus dem Zusammenschluss der Romania (gegr. 1896) und der surselv. Renania (gegr. 1920), die URGC ging im selben Jahr aus der Vereinigung der Uniun Rumantscha da Surmeir (gegr. 1921) und der sutselv. Renania hervor. Überregional treten mit der Societad Retorumantscha (gegr. 1885), der Cuminanza Rumantscha da Radio e Televisiun (gegr. 1946), der Giuventetgna Rumantscha (gegr. 1997) sowie der Uniun per la Litteratura Rumantscha (1946-2004 Uniun da Scripturas e Scripturs Rumantschs) vier Sprachvereine in Erscheinung. Über die Grenzen des Sprachraums hinaus wirken die Uniun dals Rumantschs e da las Rumantschas en la Bassa (gegr. 1991) sowie die Quarta Lingua (gegr. 1972). Die L. ist politisch und konfessionell neutral. Sie unterstützt und koordiniert über ihren Sitz in Chur sowie drei regional verankerte Kompetenzzentren die Arbeiten der ihr angegliederten Sprachvereine und setzt sich für die Erhaltung und Förderung des Rätoromanischen in allen Bereichen des privaten und öffentl. Lebens ein. Dazu vertritt sie die Rätoromania auf allen staatl. Ebenen wie auch im internat. Umfeld. Während die L. in den Jahren 1919-80 hauptsächlich mit der Erhaltung des kulturellen und sprachl. Erbes sowie der Bereitstellung von Grundlagenwerken (Wörterbüchern, Grammatiken) beschäftigt war, betrieb sie in der Folge eine konsequente Sprachförderungspolitik (Status-, Korpus- und Gebrauchsplanung). Die L. finanziert sich hauptsächlich aus Bundes- und Kantonsbeiträgen sowie aus dem Verkauf von Büchern und Tonträgern, in jüngster Zeit aber vermehrt auch über Dienstleistungen wie Übersetzungen, Lektorate oder linguist. Support und Spendengelder.


Literatur
Rapport annual/L., 1920/21-
– G. Lechmann, Rätorom. Sprachbewegung, 2005

Autorin/Autor: Manfred Gross