No 1

Spezza, Andrea

gestorben vor dem 29.1.1628 Prag, kath., von Arogno. Sohn des Giovanni. ∞ 1) vor 1603 Elisabetta Bagutti, 2) Elisabetta Mazzetti, Tochter des Giacomo. S. kam aus der lombard. Architektenschule und wirkte 1602-10 für die Prinzen von Oldenburg in Deutschland. Nach 1610 war er im Auftrag der Fam. Lubomirski in Polen tätig und baute 1617 in Bielany bei Krakau die Kamaldulenserkirche, die als sein Hauptwerk gilt, leitete 1615-21 den Neubau des Schlosses, errichtete 1618-21 die Pfarrkirche und plante ab 1621 die Karmelitenkirche in Wiśnicz Nowy. Ab 1623 stand er im Dienst Albrechts von Wallenstein in Böhmen und erstellte das Palais Wallenstein in Prag sowie versch. Bauten in Jicín, so 1623-25 die Residenz des Prinzen, Wohnhäuser, das Jesuitenkolleg und die Jakobskirche. Ab 1627 errichtete er das Kartäuserkloster in Valdice. S. entwickelte eine eigene Formensprache, die von der lombard. Architektur beeinflusst war.


Literatur
– M. Karpowicz, Artisti ticinesi in Polonia nella prima metà del '600, 2002, 105-130

Autorin/Autor: Mariusz Smoliński / CHM