No 1

Ricca, Giovanni Battista

geboren 1691 Pambio (heute Gem. Lugano), gestorben 1757 Pambio, kath.; Sohn des Giovanni Antonio, Baumeisters. Ausbildung in Rom und Mailand. R. stand während zwei Jahrzehnten am Wiener Hof in den Diensten des Diplomaten Wenzel Anton Kaunitz und wurde von Kaiserin Maria Theresia zum kaiserl. Architekten ernannt. Danach wirkte er in Eger und Heves (beide Ungarn) sowie in anderen Regionen des österr.-ungar. Reichs, u.a. in der Slowakei und in Siebenbürgen. R. arbeitete 1743 am Wiederaufbau des Schlosses Austerlitz (Slavkov, Tschech. Republik). Ihm wird auch eine Beteiligung am Bau des Schlosses Schönbrunn in Wien zugeschrieben; dies ist aber nicht belegt. Er zeichnete die Pläne für die 1752-56 errichtete Kathedrale Grosswardein (Nagyvárad, heute Rumänien), die sein Hauptwerk wurde. 1756 kehrte er heim.


Literatur
– A. Crivelli, Artisti ticinesi dal Baltico al Mar Nero, 1969
– N. Sabau, «Alcuni maestri italiani nella Transilvania», in Italia e Romania, 1998, 319-344, v.a. 335-338

Autorin/Autor: Eliana Perotti / GG