• <b>Enrico Zuccalli</b><br>Ansicht des Odeonplatzes mit Theatinerkirche und Feldherrnhalle in München. Anonymes Fotochrom, um 1900 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv). Der Bau der Kirche begann 1663 nach den Plänen des Bologneser Architekten Agostino Barelli, der sich von der Mutterkirche des Theatinerordens, Sant'Andrea della Valle in Rom, hatte inspirieren lassen. Enrico Zuccalli übernahm die Bauleitung 1674, als sich die Kirche noch im Rohbau befand. Der Bündner entwarf die Kuppel und die Türme. Den Kircheninnenraum gestaltete sein Landsmann, der Stuckateur Giovanni Antonio Viscardi, der 1692 Bauleiter wurde.

No 1

Zuccalli, Enrico

geboren 1642 Roveredo (GR), gestorben 8.3.1724 München, kath., von Roveredo. Sohn des Giovanni, Stuckateurs, und der Caterina Barbieri. ∞ 1684 Maria Maddalena Carduff, von Marmorera. Schwager des Gaspare ( -> 2), Cousin des Gaspare Giovanni ( -> 3). Z. wurde vermutlich im Umkreis von Gian Lorenzo Bernini um 1660 in Rom zum Architekten ausgebildet, ist 1667 in Frankreich nachgewiesen und begab sich 1669 mit seinem Schwager nach München. 1672 trat er in den Dienst des bayr. Kurfürsten. 1673 wurde Z. zum Baumeister, 1677 zum Oberbaumeister und 1679 zum ersten Hofbaumeister ernannt. Von Agostino Barelli übernahm er die Bauleitung der Münchner Theatinerkirche (1674-92) und des Schlosses Nymphenburg (1674-76). Zu seinen Hauptwerken zählen auch das Schloss Lustheim (1684-88), das Neue Schloss Schleissheim (1701-04) sowie - in Zusammenarbeit mit Giovanni Antonio Viscardi - die Erweiterung des Schlosses Nymphenburg (1701-05). Z. wirkte ferner in Brüssel, wo er 1694 die Residenz des Gouverneurs der Span. Niederlande Maximilian Emanuel erneuerte, sowie in Lüttich, wo er 1695 im Auftrag von Josef Clemens von Bayern den Bischofspalast umbaute. Als München unter kaiserl. Verwaltung fiel, wurde Z. 1706 seines Amtes enthoben und durch Viscardi ersetzt. Ab 1709 baute er die Kirche und das Benediktinerkloster Ettal um. Nach der Rückkehr des Kurfürsten nach München 1715 wurde er wieder in sein Amt eingesetzt und erbaute 1717-20 die Kirche und das Franziskanerkloster in Mittenheim. Z. war mit Viscardi der bedeutendste Architekt des bayr. Barock und bereicherte diesen um Stilelemente aus der ital., v.a. von Bernini inspirierten Tradition. Nach Z.s Tod begannen seine Cousins im Misox einen langen Rechtsstreit um den Besitz seiner im Tal hinterlassenen Güter.

<b>Enrico Zuccalli</b><br>Ansicht des Odeonplatzes mit Theatinerkirche und Feldherrnhalle in München. Anonymes Fotochrom, um 1900 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>Der Bau der Kirche begann 1663 nach den Plänen des Bologneser Architekten Agostino Barelli, der sich von der Mutterkirche des Theatinerordens, Sant'Andrea della Valle in Rom, hatte inspirieren lassen. Enrico Zuccalli übernahm die Bauleitung 1674, als sich die Kirche noch im Rohbau befand. Der Bündner entwarf die Kuppel und die Türme. Den Kircheninnenraum gestaltete sein Landsmann, der Stuckateur Giovanni Antonio Viscardi, der 1692 Bauleiter wurde.<BR/>
Ansicht des Odeonplatzes mit Theatinerkirche und Feldherrnhalle in München. Anonymes Fotochrom, um 1900 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).
(...)


Archive
– Stiftung Archiv a Marca, Mesocco
Literatur
– M. Pfister, Baumeister aus Graubünden, Wegbereiter des Barock, 1993
Graubündner Baumeister und Stukkateure, hg. von M. Kühlenthal, 1997, 111-163 (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Cesare Santi / CHM