No 2

Camessina, Giovanni Battista

geboren 1642 Monticello (Gem. San Vittore), gestorben 9.10.1724 Obermässing (Bayern), kath., von San Vittore. Sohn des Alberto. C. arbeitete als Architekt vorab in der bayer. Region Eichstätt. 1683 war er in Obermässing tätig und liess sich dann in Beilngries nieder. 1668 plante er die Erweiterung der St.-Lorenz-Kirche in Berching, restaurierte die Pfarrkirche von Pietenfeld (1687-89) und baute 1688 die kath. Pfarrkirche in Stirn nach Plänen seines Landsmannes Giacomo Angelini (Jakob Engel) um. Im gleichen Jahr modernisierte er die Pfarrkirche in Beilngries. 1697 erbaute er die Pfarr- und Wallfahrtskirche in Eichelberg. 1707 erneuerte er die Kirche St. Andreas in Adelschlag nach Plänen von Angelini und 1711 St. Maria in Erlingshofen. Erbauer der Kirchen in Osterberg, Untermässing und der Pfarrkirche in Hilpoltstein.


Literatur
– A.M. Zendralli, I magistri grigioni 1958, 76 f.
– M. Pfister, Baumeister aus Graubünden - Wegbereiter des Barock, 1993, 231

Autorin/Autor: Cesare Santi / GG