• <b>Beat Fidel Zurlauben</b><br>Porträt, geschaffen von  Heinrich Pfenninger,  abgedruckt in "<I>Helvetiens berühmte Männer in Bildnissen</I>", Band 2, Zürich, 1784 (Schweizerische Nationalbibliothek).

No 3

Zurlauben, Beat Fidel

geboren 4.8.1720 (Beat Fidel Anton Johann Dominik) Zug, gestorben 13.3.1799 Zug, kath., von Zug. Sohn des Beat Ludwig und der Maria Anna Burtz von Seethal. ∞ 1754 Maria Barbara Helena Elisabeth Kolin, Tochter des Johann Jakob, Obersten. Gefördert durch seinen Onkel Beat Franz Plazidus ( -> 4) genoss Z. eine hervorragende Erziehung in Radolfzell, Mantes-la-Jolie (Ile-de-France) und 1732-37 am Collège des Quatre-Nations in Paris. Er trat 1735 als Fähnrich in franz. Dienste. 1744 übernahm er als Hauptmann die Kompanie seines Onkels im Garderegiment, wurde 1748 Brigadier, 1762 Maréchal de camp und 1780 Generalleutnant. Ab 1767 war Z. selbst Inhaber der Gardekompanie, trat diese aber 1780 seinem Schwiegersohn Jost Dürler ab. Im gleichen Jahr erhielt er rund 12'200 franz. Pfund Pensionen von Frankreich. 1752 wirkte er als Rat sowie Dolmetscher und Sekr. des franz. Königs. Vergeblich bemühte sich Z. um das Amt des Pensionenausteilers in Stadt und Amt Zug. Auch scheiterte sein Versuch, 1756 in den Zuger Rat zu gelangen. 1770 erbte er die Gerichtsherrschaft Anglikon und Hembrunn (Fideikommiss). 1777 wurde er Erbmarschall des Klosters Muri. Z. betrieb hist. Studien und Quellenforschung. Er verfasste eine achtbändige Geschichte der Schweizer Offiziere im Dienst Frankreichs ("Histoire militaire des Suisses au service de la France" 1751-53) mit den vier Ergänzungsbänden "Code militaire des Suisses" (1758-64) und veröffentlichte 1780-88 die illustrierten "Tableaux topographiques, pittoresques, physiques, historiques, moraux, politiques, littéraires, de la Suisse". Er leistete Vorarbeiten für sein geplantes Adelslexikon "Nobiliaire Suisse". An die Werke von Philippe-André Grandidier, Gottlieb Emanuel von Haller, Johann Jacob Leu und Hans Jakob Holzhalb steuerte er Beiträge und Urkunden bei. Als Associé honoraire de l'Académie des inscriptions et belles-lettres in Paris (1749) sowie als Mitglied der Helvet. Gesellschaft und der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich (1762) pflegte er ausgedehnte Briefkontakte. Von seiner Korrespondenz mit Gelehrten sind über 3'000 Briefe erhalten. Das Familienarchiv, das Z. durch seine Aktensammlungen und eine rund 10'000 Werke umfassende Bibliothek ergänzte, bildet als Zurlaubiana den Grundstock der Aargauer Kantonsbibliothek und ist eine Fundgrube hist. Quellen.

<b>Beat Fidel Zurlauben</b><br>Porträt, geschaffen von  Heinrich Pfenninger,  abgedruckt in "<I>Helvetiens berühmte Männer in Bildnissen</I>", Band 2, Zürich, 1784 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>
Porträt, geschaffen von Heinrich Pfenninger, abgedruckt in "Helvetiens berühmte Männer in Bildnissen", Band 2, Zürich, 1784 (Schweizerische Nationalbibliothek).
(...)


Quellen
Zurlaubiana AH
Literatur
– K.-W. Meier, Die Zurlaubiana, 1981
– A. Arnold, Die topograph. Ansichten der Tableaux de la Suisse (Paris 1780-1788), Liz. Bern, 2006

Autorin/Autor: Urs Amacher