No 4

Barbieri, Martino

geboren um 1583/87 Roveredo (GR),gestorben 1633 Eichstätt (D), kath., von Roveredo. B. arbeitete als Architekt in Bayern, v.a. in Eichstätt und Umgebung. 1615 wurde er in die Marienkongregation von Eichstätt aufgenommen. Er errichtete 1617 die Pfarrkirche von Frohnstetten und erneuerte zusammen mit seinem Bruder Alberto 1623 die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Laupheim. Zwischen 1628 und 1631 erbaute B. den Chor des Prämonstratenserklosters Weissenau bei Ravensburg und arbeitete auch am Schloss Abenberg. Sein wichtigstes Werk stellt die St. Walburgkirche in Eichstätt dar.


Literatur
– A.M. Zendralli, I magistri grigioni, 1958
– M. Pfister, Baumeister aus Graubünden - Wegbereiter des Barock, 1993

Autorin/Autor: Cesare Santi / CN