No 1

Bonalini, Giovanni

geboren Roveredo (GR),gestorben 1633/36 wahrscheinlich in Deutschland. Architekt, v.a. in Franken und Thüringen tätig. Mit seinem Bruder Giacomo baute B. 1614-15 die Pfarrkirche St. Otto in Reundorf (Bayern). 1615 ist er als Architekt am Hof der Fürstbf. von Bamberg erwähnt. 1622 beauftragte ihn der Hzg. von Coburg mit der Restaurierung des Schlosses Ehrenburg. 1624 schuf B. das Spital ausserhalb der Stadtmauern von Schesslitz, 1625 den Fasanenbau in Seehof für den Bamberger Fürstbf. Johann Georg Fuchs von Dornheim und die Kirche von Kleukheim, 1625-26 die Heiliggrab-Kapelle in Neunkirchen am Brand. Ebenfalls 1625 wurde er mit den Restaurierungsarbeiten an der St. Stefanskirche in Bamberg betraut. 1627 arbeitete er am Bau der Universitätskirche Würzburg.


Literatur
– A.M. Zendralli, I Magistri Grigioni, 1958
– M. Pfister, Baumeister aus Graubünden -- Wegbereiter des Barock, 1993
– A. Michel, Der Graubündner Baumeister Giovanni Bonalino (sic!) in Franken und Thüringen, 1999

Autorin/Autor: Cesare Santi / CN