No 4

Senn, Hans

geboren 6.7.1918 Aarau, gestorben 22.9.2007 Bern, ref., von Zofingen. Sohn des Max Emanuel, Forstingenieurs. ∞ 1950 Marion Aerni, Tochter des Paul, Arztes. Ab 1938 Stud. der Geschichte, Germanistik und der Rechte in Zürich und Bern, 1945 Dr. phil. S. war 1947-63 Instruktionsoffizier der Infanterie und besuchte als solcher 1955-57 die Ecole supérieure de guerre in Paris. 1967-69 wirkte er als Berater der Studienkommission für strateg. Fragen. Als Offizier im Generalstab ab 1952 war S. 1963-65 Stabschef der Grenzdivision 5 und 1964-69 Leiter der Operationsabteilung im Stab der Gruppe für Generalstabsdienste. 1970 wurde er Divisionär sowie Unterstabschef Planung und amtierte bis 1971 als stellvertretender Leiter des Generalstabs. Als Korpskommandant ab 1972 befehligte S. bis 1976 das Feldarmeekorps 4, bevor er 1977-80 dem Generalstab vorstand. 1972-80 gehörte er der Komm. für Landesverteidigung an. Nach seiner Pensionierung lehrte S. 1981-88 Militärgeschichte und Militärwissenschaften an der Univ. Bern. Er war ab 1971 Mitglied der Schweiz. Vereinigung für Militärgeschichte und Militärwissenschaft sowie der Schweiz. Gesellschaft für militärhist. Studienreisen. S. verfasste mehrere Geschichtsbücher über das Schweizer Militär, v.a. seine Dissertation "General Hans Herzog" (1945), "Friede in Unabhängigkeit: von der totalen Landesverteidigung zur Sicherheitspolitik" (1983) und zwei Bände von "Der Schweiz. Generalstab" (Bd. 6, 1991; Bd. 7, 1995). Seine Werke befassten sich häufig mit dem 2. Weltkrieg und dem Kalten Krieg.


Werke
Generalstabschef Hans S., 2007 (Autobiogr.)
Literatur
Generalstab 9, 440 f.

Autorin/Autor: Jérôme Guisolan / ALI