Achermann

Altes, zahlreiches Nidwaldner Landleutegeschlecht aus Ennetbürgen, im Gebiet der alten Pfarrei Buochs korporationsberechtigt, im 16. Jh. auch in Wolfenschiessen. Die A. teilen sich in elf Stämme. Erster bekannter Vertreter ist der 1326 erw. Walther. Bereits im 14. Jh. sind sie Güterbesitzer. Seit dem 15. Jh. ist das Geschlecht in den Räten (1427), bis heute in polit., administrativen, gerichtl. und militär. Funktionen auf kommunaler und kant. Ebene vertreten. Besonders der sog. zehnte Stamm, vom Kastel am Bürgen, stellte im 17.-19. Jh. Träger der höchsten Ämter (Landammann, Landeshauptmann, Landschreiber, dazu Landvögte und Kommissare insbes. im Tessin) und gehörte damit zu den wichtigsten Magistratenfam. Nidwaldens (Johann Franz -> 4, Johann Franz Alois -> 5, Johann Jakob -> 6, Johann Kaspar -> 7, Johann Kaspar -> 8, Stanislaus -> 9). Verwaltungs-, Solddienste (v.a. in Frankreich) und erfolgreiche Konnubien mit anderen führenden Nidwaldner Fam. beförderten den Aufstieg; einige Angehörige der Fam. trugen den Rittertitel. Durch Heirat mit den Leuw und Schenkung gehörte dem 10. Stamm im 17.-20. Jh. der Landsitz Ennerberg bei Buochs. Geistliche widmeten sich v.a. der Pfarrseelsorge und der Schulpolitik; Josef Alois (1766-1831), Pfarrer in Buochs, neigte der Helvetik zu. Die A. der übrigen Zweige lebten vorwiegend von Landwirtschaft und Gewerbe (im 18.-19. Jh. Glasermeister, Färber, Goldschmiede, Käsehändler, Wirte) und amtierten als Vorsteher der Ürten. Das Eisenhammerwerk Rotzloch gehörte 1696-1719 Dominik und seinem Sohn Johann Kaspar, die es in der Kriegsstimmung vor dem 2. Villmergerkrieg ausbauten.


Archive
– StANW, Stammbücher
Literatur
– F. Odermatt, Der Kt. Unterwalden nid dem Wald im 19. Jh., 1937
– H.von Matt, «Der Maler Johann Melchior Wyrsch», in Gfr. 101, 1948, v.a. 245-252
– F. Niederberger, Die Ahnenliste der Kinder des Karl Kranz-Niederberger von Dübendorf-Zürich, 1973
– P. Steiner, Gem., Räte und Gerichte im Nidwalden des 18. Jh., 1986

Autorin/Autor: Waltraud Hörsch