30/03/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Penthéréaz

Polit. Gem. VD, Bez. Gros-de-Vaud, umfasst das Dorf P. und drei Weiler. 1141 Panterea. 1416 14 Feuerstätten; 1453 12; 1798 275 Einw.; 1850 369; 1900 279; 1950 262; 1980 212; 2000 342. Im MA war P. Teil der Herrschaft Echallens. 1484 wurde das Dorf in die gemeine Herrschaft Orbe-Echallens eingegliedert. 1798-2006 gehörte es zum Bez. Echallens. Im Ancien Régime wurde P. von der Versammlung der Dorfgenossen, später von der Gemeindeversammlung verwaltet. Die 1141 erw. Kirche Saint-Etienne war eine Filiale von Goumoens-la-Ville. Sie wurde vor 1228 zur Pfarrkirche erhoben. Das Präsentationsrecht stand der Abtei Montbenoît im Burgund (Diözese Besançon) zu. Seit der Annahme der Reformation 1619 gehört P. zur Kirchgem. Goumoens-la-Ville. Dank einer Intervention der Tagsatzung waren die Katholiken zunächst geduldet, 1675 wurden sie aber gezwungen, die Gem. zu verlassen. Das Dorf ist immer noch landwirtschaftlich geprägt und hat sich auf den Gemüseanbau (Endivien) spezialisiert. 2005 stellte der 1. Sektor 62% der Arbeitsplätze in der Gemeinde. Nach der Eröffnung der Autobahn A1 mit der Ausfahrt Chavornay 1981 nahm die Einwohnerzahl zu. 2008 zog sich P. von einem 2006 begonnenen Fusionsprojekt mit Goumoens-la-Ville, Goumoens-le-Jux und Eclagnens zurück.


Autorin/Autor: Paola Crivelli / MD