Bonzanigo

Wichtige Fam. aus der Gegend um Como, in Bellinzona mit dem magister Stefanus da Bonzanicho ab 1454 bezeugt und 1477 als Mitglied der dortigen Nachbarschaft eingetragen. Während der Herrschaft der eidg. Orte waren einige Mitglieder der Fam. Statthalter des Landvogts in Gerichtssachen oder Inhaber anderer Gerichtsämter. Carlo nahm 1798 in der neuen städt. Behörde Bellinzonas, das Hauptstadt des gleichnamigen Kantons geworden war, eine führende Stellung ein. Giuseppe Maria (1745-1820), der einem im 18. Jh. ins Piemont übersiedelten Zweig der Fam. angehörte, war ein geschätzter, auf Holz- und Elfenbeinintarsien spezialisierter Kunsthandwerker am savoy. Hof in Turin. Neben Filippo ( -> 2), Giovanni Battista ( -> 3), Rocco ( -> 4) und Rodolfo ( -> 5), die bedeutende polit. Ämter und Berufe ausübten, und der Schriftstellerin Elena ( -> 1), spielte auch der Ingenieur Fulgenzio (1842-1911) eine wichtige Rolle im öffentl. Leben des Kantons. Er war Schöpfer der kommunalen Elektrizitätswerke von Bellinzona und anderer Gemeinden und setzte sich mit seinem Bruder Agostino (1845-1936), dem Staatsrat, dafür ein, dass die Werkstätten der Gotthardbahn nach Bellinzona kamen.


Literatur
– G. Pometta, Briciole di storia bellinzonese, 1977
– Rossi/Pometta, Tessin

Autorin/Autor: Alessandra Maffioli/Chiara Orelli / RG