Barberini (TI)

Fam. von Mendrisio, die 1419 bei der Unterzeichnung des Testaments des Gf. Loterio Rusca durch eines ihrer Mitglieder erstmals erw. wird. Ein Zweig der Fam. bestand auch in Lugano. In beiden Gem. besassen die B. bis 1817 das Gewichts- und Massregal. Einige Familienangehörige nahmen wichtige Ämter auf Gemeindebene wahr: 1440 wurde Giacomo als Vertreter von Mendrisio in den Generalrat der Talschaft Lugano delegiert, im darauf folgenden Jahr wird Bertramo als Ratsherr von Mendrisio genannt. Von damals bis 1640 war die Fam. immer mit einem Sitz im Rat vertreten. Zu ihren Abkömmlingen zählten des Weiteren Andrea (16. Jh.), Dr. theol. und Prior des Servitenklosters in Mendrisio, Gaspare (16. Jh.), Vizepfarrer von Morbio Inferiore, Initiator des Marienheiligtums und Exorzist, sowie Giovanni Battista (1625-1691/92), der als Bildhauer und Stuckateur in Bellinzona (1661, 1687), Castel S. Pietro (1687), Val d'Intelvi sowie in Mantua, Bologna, Cremona und Wien wirkte. Die Fam. erlosch zu Ende des 19. Jh.


Literatur
– M. Medici, Storia di Mendrisio, 2 Bde., 1980
DBI 6, 176-178

Autorin/Autor: Alessandra Maffioli / EB