• <b>Rodolphe de Castella</b><br>Pastell, anonym, um 1770 (Schweizerisches Nationalmuseum, LM-17451). Dieses Bild ist Teil einer Reihe von Porträts von Offizieren, die im Regiment Castella in französischen Diensten standen. Die Reihe gehörte der Familie Maienfisch von Kaiserstuhl.

No 15

Castella, Rodolphe de

geboren 21.11.1705 Freiburg, gestorben 14.5.1793 Paris, kath., von Freiburg. Sohn des Joseph Emmanuel und der Madeleine de Weck. Bruder des Jean Antoine ( -> 11). ∞ 1766 Jeanne Hyacinthe Fontaine. 1729-37 Mitglied des Rats der Zweihundert (Burgquartier), 1737-93 des Rats der Sechzig. 1723 Kadett in Frankreich im Regiment de Bettens. In der Schweizergarde (ab 1727) stieg er zum Maréchal de camp auf (1748). 1756-92 Oberst des 4. Schweizer Infanterieregiments. Generalleutnant, 1759-62 erster Generalinspekteur der Schweizer Truppen. 1761 Kommandeur, 1769 Grosskreuz des St.-Ludwigs-Ordens. 1772 verlieh ihm Ludwig XV. den erbl. Grafentitel. C. wandelte das Gut Wallenried in ein Fideikommiss um.

<b>Rodolphe de Castella</b><br>Pastell, anonym, um 1770 (Schweizerisches Nationalmuseum, LM-17451).<BR/>Dieses Bild ist Teil einer Reihe von Porträts von Offizieren, die im Regiment Castella in französischen Diensten standen. Die Reihe gehörte der Familie Maienfisch von Kaiserstuhl.<BR/>
Pastell, anonym, um 1770 (Schweizerisches Nationalmuseum, LM-17451).
(...)


Archive
– PrivA C. de Delley
Literatur
– B.E. May, Histoire militaire de la Suisse et celle des Suisses dans les différens services de l'Europe 6, 1788, 153 f., 323 f., 330

Autorin/Autor: Pierre de Castella / AG