• <b>Napoleon III.</b><br>Karikatur von  Georges Pilotelle,   ausgeführt 1870–1871, nach der Niederlage von Sedan (Bibliothèque de Genève). General Dufour war an der Militärschule von Thun der Lehrer des Kaisers. Er tadelt Napoleon III., der von seinen politischen Gegnern auch Badinguet genannt wurde, wegen der Kapitulation bei Sedan und weil er im Deutsch-Französischen Krieg die Empfehlungen seines Lehrers in den Wind geschlagen hat. In der Bildlegende heisst es: "General Dufour und sein Schüler Badinguet / Donnerwetter noch einmal! Bei mir hast du diese Dummheiten nicht gelernt!"

Napoleon III.

geboren 20.4.1808 (Charles Louis Napoléon Bonaparte) Paris, gestorben 9.1.1873 Chislehurst (Kent, England). Sohn des Louis Bonaparte, Kg. von Holland, und der Hortense. Neffe von Napoleon I. ∞ Eugénie de Montijo de Guzman. Ab 1817 lebte N. mit seiner Mutter im Exil auf Schloss Arenenberg im Thurgau und erhielt 1832 von der Gem. Salenstein das Ehrenbürgerrecht, ohne die franz. Staatsbürgerschaft aufzugeben. 1830--36 kümmerte sich der spätere General Guillaume-Henri Dufour, mit dem N. ein Leben lang in gegenseitiger Wertschätzung verbunden blieb, in Thun um dessen militär. Ausbildung zum Berner Artilleriehauptmann. Der Aufenthalt in der Schweiz bewog N. zu seiner Schrift "Polit. und militär. Betrachtungen über die Schweiz" (1833). Nach seinem Putschversuch gegen Kg. Louis Philippe in Strassburg wurde er 1836 nach Amerika verbannt und kehrte 1837 ans Sterbebett seiner Mutter in die Schweiz zurück. Sein verlängerter Aufenthalt erzürnte Frankreich, das am 1.8.1838 seine Ausweisung beantragte. Als die Schweiz sich weigerte, einen ihrer Bürger auszuweisen, griff Frankreich zu militär. Mitteln. Der Entscheid N.s, die Schweiz am 20.9.1838 zu verlassen, entschärfte die Krise. Nachdem er 1848 zum Präs. der franz. Republik, 1852 zum franz. Kaiser gewählt worden war, griff N. 1856--57 als Vermittler in den preuss.-schweiz. Konflikt (Neuenburgerhandel) ein. Der Savoyerhandel 1860 überschattete vorübergehend die Beziehungen, die sich 1864 mit dem Abschluss der Verträge über die Freizone in Hochsavoyen wieder verbesserten. Zu Beginn des Dt.-Franz. Kriegs 1870-71 bemühte sich Dufour vergeblich um eine Beilegung der Streitigkeiten und sicherte Ks. N. nach dessen Niederlage seine Unterstützung zu.

<b>Napoleon III.</b><br>Karikatur von  Georges Pilotelle,   ausgeführt 1870–1871, nach der Niederlage von Sedan (Bibliothèque de Genève).<BR/>General Dufour war an der Militärschule von Thun der Lehrer des Kaisers. Er tadelt Napoleon III., der von seinen politischen Gegnern auch Badinguet genannt wurde, wegen der Kapitulation bei Sedan und weil er im Deutsch-Französischen Krieg die Empfehlungen seines Lehrers in den Wind geschlagen hat. In der Bildlegende heisst es: "General Dufour und sein Schüler Badinguet / Donnerwetter noch einmal! Bei mir hast du diese Dummheiten nicht gelernt!"<BR/><BR/>
Karikatur von Georges Pilotelle, ausgeführt 1870–1871, nach der Niederlage von Sedan (Bibliothèque de Genève).
(...)


Archive
– Napoleonmuseum, Arenenberg
Quellen
DDS 1-2
Literatur
– J.-C. Biaudet, «Les mesures militaires prises par la France à l'occasion de l'affaire Louis-Napoléon, 1838», in RMS, 1938, Nr. 10, 490--506
– J.-J. Langendorf, Guillaume-Henri Dufour, ou la passion du juste milieu, 1987
– D. Pedrazzini, «Dufour et les Bonaparte», in Guillaume-Henri Dufour dans son temps, 1991, 63-76
– P. Gern, S. Arlettaz, Relations franco-suisses au XIXe siècle, 1992, 49-81
N., Ausstellungskat. Arenenberg, [2008]

Autorin/Autor: Dominic Pedrazzini / AL