No 1

Pedroli, Amleto

geboren 25.10.1922 Chiasso, gestorben 12.10.2011 Lugano, kath., von Mendrisio. Sohn des Gino ( -> 2). ∞ 1965 Christel Kuckelkorn, Tochter des Franz, aus Aachen. Collegio Papio in Ascona. 1943 Stud. der Architektur in Zürich, 1944 der Sprachen in Freiburg und 1946-47 in Rom, 1949 Doktorat in Freiburg. 1949-50 Italienischlehrer an der Handelsschule Chiasso und 1950-83 am Progymnasium Mendrisio, am Gymnasium sowie am Lehrerseminar Lugano. P. veröffentlichte mehrere Gedichtbände (u.a. "Poesie" 1953 und "Voci recitanti" 1987), eine Monografie über den Künstler Guido Gonzato (1984) und eine Anthologie deutschsprachiger, von ihm ins Italienische übersetzter Autoren ("I maghi del nord" 1992). Seine im Plauderton gehaltenen Gedichte, die aus einem moral. Dissens mit der Moderne hervorgehen, lassen zunächst die Vergangenheit und die ländl. Welt wiederaufleben; in den späteren Werken überwiegt das Wissen um die Unbeständigkeit aller Dinge, in dem manchmal die Hoffnung auf eine Wiedergeburt durchschimmert.


Literatur
Cento anni di poesia nella Svizzera italiana, hg. von G. Bonalumi et al., 1997, 231-240

Autorin/Autor: Flavio Medici / PTO