19/04/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Donatyre

Gem. VD, Bez. Avenches. D. ist Teil eines Strassendorfs und liegt ausserhalb der Stadtmauern von Aventicum; der andere, innerhalb der Mauern gelegene Teil gehört zur Gem. Avenches. 1228 Donnatieri. 1764 117 Einw.; 1850 198; 1900 148; 1950 148; 1980 101; 2000 127. Röm. Mauerreste, hochma. Grabstätten unter der Kirche. Das Dorf unterstand der weltl. Herrschaft des Bf. von Lausanne, doch die Edlen von Avenches besassen bedeutende Rechte. D. gehörte 1536-1798 zur Berner Vogtei Avenches; das Dorf wurde von einem Sechserrat verwaltet. Im MA war D. Zentrum einer Pfarrei, der auch die heute freiburg. Dörfer Villarepos und Eissy angehörten. Nach der Reformation wurden diese zu einer neuen kath. Pfarrei zusammengefasst, D. der Pfarrei Avenches zugeschlagen. Die Kirche, einst St. Stephan geweiht, enthält einen aus dem 11. Jh. stammenden Chor. Im 15. Jh. wurde sie umgebaut. Bei der ersten Restauration 1907 wurden in der Apsis die Fresken von Montcherand nachgebildet. 1978 erfolgte die zweite Restauration. Die Wirtschaftsstruktur von D. ist bäuerlich und handwerklich geprägt.


Autorin/Autor: Christine Lauener / AA