No 25

Tobler, Max

geboren 3.6.1876 St. Gallen, gestorben 13.4.1929 Zürich, konfessionslos, von St. Gallen. Sohn des Georg Leonhard, Kaufmanns, und der Fanny geb. Wild. ∞ 1913 Minna Christinger ( -> 26). Zoologiestud. in Genf, Würzburg und Zürich, 1901 Dr. phil. an der Univ. Zürich. Bis 1903 Forscher in Neapel und Giessen sowie Lehrer in England, 1904-10 Redaktor beim "Volksrecht". 1910-14 Medizinstud. in Berlin, München und Zürich, Dr. med. 1916-29 Arzt mit eigener Praxis. 1903-21 Mitglied der SPS, ab 1927 der KPS. 1904-08 Präs. der Arbeiterunion Zürich, 1905 Mitgründer und Aktivist der Antimilitarist. Liga, 1923-29 Präs. der Roten Hilfe. 1903-14 lebte T. in einer Wohngemeinschaft mit Fritz Brupbacher, mit dem er 1906-08 die sozialist. Monatszeitschrift "Polis" herausgab. Er stand ideologisch lange dem revolutionären Syndikalismus nahe und eckte mit seiner Überzeugung sowohl in der SPS als auch in der KPS an.


Archive
– Sozarch, Teilnachlass
Literatur
Vorwärts, 12.4.1979

Autorin/Autor: Bernard Degen