01/09/2003 | Rückmeldung | PDF | drucken

Chabrey

Polit. Gem. VD, Bez. Avenches. Dorf am Ufer des Neuenburgersees. 1343 Charbrey. 1764 183 Einw.; 1798 208; 1850 283; 1900 222; 1950 177; 1970 136; 2000 198. Pfahlbauten bei Montbec, Standort zweier bedeutender bronzezeitl. Siedlungsplätze (1905 entdeckt). Darüber erhebt sich auf einem Felssporn ein ma. Turm, das sog. Schloss Montbec. C. gehörte dem Bf. von Sitten, ab 1246 zur savoy. Kastlanei Cudrefin, ab 1536 zur Landvogtei Avenches. Im 15. Jh. bildeten C. und Villars-le-Grand eine Gem.; ein Zwölferrat bezeichnet anfangs des 16. Jh. den Beginn der Selbstständigkeit. Seit 1680 besteht eine Schule. Um Weideflächen trugen C. und Villars-le-Grand zahlreiche Konflikte aus. Die Gem. besitzt noch heute Land in Villars-le-Grand. Kirchlich gehört C. zu Constantine. Die Bevölkerung setzt sich mehrheitlich aus Arbeitern und Angestellten, einigen Bauern, Handwerkern und Selbstständigen zusammen. Ausserhalb des Dorfs dominieren stattl. Wohnhäuser das Seeufer.


Literatur
– A. Bardet, Villars en Vully, mon village, 1983

Autorin/Autor: Gilbert Marion / KMG