• <b>Hugo Kramer</b><br>Der sozialdemokratische Publizist (rechts) im Gespräch mit dem Theologen und Religionssoziologen Emil Fuchs. Fotografie, 1950er Jahre (Schweizerisches Sozialarchiv).

No 2

Kramer, Hugo

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 11.7.1890 Hohengehren (Württemberg), gestorben 25.6.1969 Genf, ref., ab 1921 von Zürich. Sohn des Hugo, Schultheissen, und der Lisette geb. von Zabern. ∞ 1) 1914 Lucie Henriette Etienne, Comptoiristin, Tochter des Adolf, Postbürochefs, von Tramelan, 2) 1949 Amalja Zaifert geb. Heintze, 3) 1955 Marianne Ruth geb. Werner. Stud. der Nationalökonomie in Tübingen, 1911 Dr. oec. publ. Ab 1911 in Zürich. Prägende Begegnung mit Leonhard Ragaz. 1913-40 freier Journalist sowie Redaktor demokrat. und sozialdemokrat. Zeitungen, u.a. 1915-18 bei der "Züricher Post", 1922 beim "Grütlianer", 1926-40 bei der "Volksstimme" in St. Gallen (Rücktritt wegen Unstimmigkeiten mit der Zensur). 1921-51 Mitglied der SP, ab 1930 im St. Galler Grossrat. Ab 1941 bei und in Genf wohnhaft, u.a. inoffizieller Westschweizer Korrespondent versch. sozialdemokrat. Parteiblätter. Nach Ragaz' Tod ab 1946 Zeitkommentator bei den "Neuen Wegen". 1948 Mitbegründer und bis zu seinem Tod Leiter der Zeitschrift "Zeitdienst". Linkssozialist und, bei scharfer Kritik am Stalinismus, Gegner des Kalten Krieges.

<b>Hugo Kramer</b><br>Der sozialdemokratische Publizist (rechts) im Gespräch mit dem Theologen und Religionssoziologen Emil Fuchs. Fotografie, 1950er Jahre (Schweizerisches Sozialarchiv).<BR/>
Der sozialdemokratische Publizist (rechts) im Gespräch mit dem Theologen und Religionssoziologen Emil Fuchs. Fotografie, 1950er Jahre (Schweizerisches Sozialarchiv).
(...)


Archive
– Sozarch, Nachlass
Literatur
Zeitdienst, 1969, Nr. 27
– W. Spieler, «Zum 20. Todestag von Hugo K.», in Neue Wege, Juni 1989, 190-195
– R.M. Lüscher, W. Schweizer, Amalie und Theo Pinkus-De Sassi, 21994, 273-282

Autorin/Autor: Markus Mattmüller