Albertis, von [de]

Urspr. aus Vanzone (Val Anzasca, I) stammende Kaufmannsfam. Die Brüder Giuseppe und Giovanni kamen 1720 nach Rorschach (1741 Bürgerrechtsbrief) und etablierten sich mit Hilfe des Fürstabts von St. Gallen gegen den Widerstand der eingesessenen Fam. Bayer und Hoffmann im Leinwandgeschäft. Ab 1731 wurden mit diesen Fam. Heiratsverbindungen aufgenommen. Der Leinwandhandel der A. lief v.a. über Spanien und Süditalien. Bis 1801 arbeiteten sie eng mit dem in Genua ansässigen Zweig der Fam. zusammen. 1768 verlegten sie wegen der einschränkenden Gewerbeordnung des Fürstabts ihr Geschäft ins fürstbischöfl.-konstanz. Arbon. 1805 kehrten Carl Joseph und Alois nach Rorschach zurück und gründeten die Linien "oberes" und "unteres" Haus. Im 19. Jh. stellte die Fam. neben Kaufleuten (Leinwandhandel bis 1839) auch mehrere Inhaber polit. und militär. Ämter. Mit Carl (1864-1932) starb die Fam. im Mannesstamm aus.


Literatur
– R. Grünberger, «Die Rorschacher Kaufmannsfam. von A.», in Rorschacher Njbl. 42, 1952, 21-39

Autorin/Autor: Peter Müller