Arregger (von Wildensteg)

Solothurn. Patrizierfam. des 16. bis 19. Jh., begr. durch die 1495 eingebürgerten Brüder Martin und Niklaus aus Ruswil. Der Fam., deren Mitglieder v.a. der Schmiedenzunft, aber auch den Zünften zu Wirten, Gerbern und Pfistern angehörten, entstammten 22 Grossräte, darunter 6 Jung- und 5 Alträte sowie die beiden Schultheissen Josef Hermenegild ( -> 3) und Lorenz ( -> 4). Zahlreiche A. standen in franz., span., österr., venezian. und maltes. Diensten. Der span. Dienst führte um 1760 zu schweren finanziellen Verlusten. 1628 erwarb der Jungrat Hans Jakob das Erblehen Buchhof (Gem. Lohn-Ammannsegg). 1749 erhielt Johann Viktor Lorenz ( -> 2) das österr. Freiherrendiplom und den Namenszusatz "von Wildensteg". Das Geschlecht erlosch in männl. Linie 1834.


Quellen
Zurlaubiana AH
Literatur
– G. von Vivis, Ämterbesatzung, Ms., o.J., (StASO)
SolGesch. 2 und 3

Autorin/Autor: Max Banholzer