No 11

Steiner, Fridolin

geboren 4.7.1849 Ingenbohl, gestorben 2.12.1906 Beuron (Württemberg), kath., von Ingenbohl. Sohn des Clemens, Ratsherrn, und der Franziska geb. Märchy. Nach dem Besuch des Gymnasiums künstler. Ausbildung in Rom bei Jakob Wüger und Peter Lenz, 1868-70 mit diesen Ausmalung der Mauruskapelle bei Beuron. 1873 Eintritt in das Benediktinerkloster Beuron, 1874 Profess. 1871-72 an der Akad. München. 1875-76 Beteiligung an der Ausmalung der Konradskapelle im Münster von Konstanz. 1876-80 Wandmalereien in der Torretta des Klosters Monte Cassino, 1881-87 in der Abteikirche Emmaus in Prag. 1889-90 Ausschmückung der Klosterkapelle Teplitz in Böhmen (heute Teplice, Tschech. Republik). Ab 1892 arbeitsunfähig. S. gehörte zu den Mitgründern der sog. Beuroner Schule.


Literatur
– H. Siebenmorgen, Die Anfänge der "Beuroner Kunstschule", 1983
"Ich male für fromme Gemüter", Ausstellungskat. Luzern, 1985

Autorin/Autor: Tapan Bhattacharya