No 14

Schneider, Gérard

geboren 28.4.1896 Sainte-Croix, gestorben 8.7.1986 Paris, von Brügg, ab 1948 Franzose. Sohn des Louis, Kunstschreiners, und der Amélie geb. Alberganti. ∞ 1) 1920 Marguerite Anna Barbezat, 2) 1956 Loďs Isabel Frederick, Amerikanerin. Jugend in Neuenburg, ab 1916 Ausbildung in Paris, zuerst an der Ecole des arts décoratifs, ab 1918 an der Ecole des Beaux-Arts. Ab 1922 in Paris als Restaurator tätig, erste Ausstellungen. Als abstrakter Expressionist wurde S. zu einem wichtigen Vertreter der Ecole de Paris. Er erhielt Einzelausstellungen in Brüssel (1953, 1962), Düsseldorf (1962), Turin (1970) und Neuenburg (1983) und nahm 1955 sowie 1959 an der Documenta in Kassel teil. 1957 Premio Lissone, 1959 Preis des Gouverneurs von Tokio, 1975 franz. Grand Prix National des Arts, 1983 Medaille der Stadt Paris.


Literatur
BLSK, 945
– M. Ragon, S., 1998

Autorin/Autor: Matthias Oberli