15/02/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Campo (Vallemaggia)

Polit. Gem. TI, Bez. Vallemaggia. Die letzte Gemeinde des Valle di Campo besteht aus den durch beträchtl. Distanzen und Höhenunterschiede voneinander getrennten Ortsteilen Cimalmotto (1405 m), Campo (Mezzo), Piano und Niva (955 m). Ungünstige geolog. Bedingungen, verschärft durch unbedachten Holzschlag und Schwemmen des Holzes, verursachten seit Beginn des 19. Jh. zahlreiche Erdrutsche. 1591 155 Fam.; 1683 1'067 Einw.; 1801 521; 1850 506; 1900 291; 1950 182; 1990 47; 2000 58.

Im 15. Jh. bildete das Valle di Campo mit Cevio, Bignasco und Cavergno die Roana Superior, eine Art Verwaltungsdistrikt. Bis 1513 gehörte C. zur Pfarrei Cevio. Cimalmotto und Niva trennten sich kirchlich 1767 von C. und waren zu Beginn des 19. Jh. auch als polit. Gemeinden selbstständig. Die Kirche S. Bernardo in Campo (vermutlich 14. Jh.) wurde in der ersten Hälfte des 16. Jh., um 1620 und 1740-45 vergrössert. Sie enthält Fresken von Giuseppe Mattia Borgnis (1745), der auch die Kirchen von Cimalmotto und Niva, die barocke Kapelle S. Giovanni und die Fassaden der Palazzi Pedrazzini schmückte. Im 17. und 18. Jh. erlebte C. eine starke Wanderbewegung Richtung Deutschland und Italien. Von zu Reichtum gelangten Einwohnern, v.a. Kaufleuten, stammen die mit Fresken reich geschmückten Hausfassaden. In dieser Zeit entstand ein wohlhabendes und einflussreiches Bürgertum, das durch den Kontakt mit Kultur- und Wirtschaftszentren geprägt war, und aus dem polit. und kirchl. Würdenträger hervorgingen. Nur wenige Familien sind noch im 1. Sektor tätig. Ein Grossteil der Häuser sind Zweitwohnsitze; schon im 18. Jh. war die Gegend als Ferienort beliebt. Hauptsächl. Faktoren des augenfälligen Bevölkerungsrückgangs und der Überalterung sind die Auswanderung (ab 1850) und die Abwanderung in die Städte. Die grossen Distanzen (42 km von Locarno entfernt) und die ungünstigen Strassenverbindungen erschweren die Entwicklung zur Pendlergemeinde.


Literatur
Il Comune, 1974, 75-90
– G. Mondada, Commerci e commercianti di Campo Valmaggia nel Settecento, 1977

Autorin/Autor: Daniela Pauli Falconi / AG