No 1

Patà, Cherubino

geboren 9.6.1827 Sonogno, gestorben 2.2.1899 Gordola, kath., von Sonogno. Sohn des Abbondio, Schafhirten, und der Apollonia geb. Tamò. ∞ 1866 Emilie Schnewlin, Tochter des Karl. Zeichenschule in Locarno. P.s erster Auftrag war 1854 die Dekoration der Kirche von Sonogno. 1856-58 hielt er sich als reisender Porträtist in der Westschweiz auf, ging 1860 nach Lyon und von dort nach Paris, wo er ab 1868 regelmässig in den Salons ausstellte. P. freundete sich mit dem franz. Maler Gustave Courbet an, dessen Schüler, Assistent und Geschäftsagent er wurde. 1873 folgte er Courbet ins Schweizer Exil und signierte dort mit ihm zahlreiche Landschaftsbilder. Nach einer Algerienreise liess sich P. in den 1880er Jahren in La Chaux-de-Fonds und später in Gordola nieder. Von den naiven Bildern seiner Jugend bis zum realist. Spätwerk ist sein Werk von unterschiedl. Qualität und der Verdacht des Plagiats von Courbets Werken hat sein Ansehen geschmälert.


Literatur
Cherubino P., 1827-1899, Ausstellungskat. Ornans, 1988
Cherubino P., 1827-1899, Ausstellungskat. Tenero, 1988
– A. Lanini, Cherubino P., 1992

Autorin/Autor: Pierre Chessex / GL