No 1

Muyden, Alfred van

geboren 22.10.1818 Lausanne, gestorben 11.5.1898 Plainpalais (heute Gem. Genf), ref., von Founex. Sohn des Jacob Evert ( -> 6). ∞ Adrienne Françoise Duval, Tochter des François Duval. Schwager des Etienne Duval. Statt wie vorgesehen eine jurist. Laufbahn einzuschlagen, entschied sich M. während eines Aufenthalts in München für die Malerei und begann 1838 an der dortigen Kunstschule ein Studium bei Wilhelm von Kaulbach. 1842-48 lebte er in Italien, wo er seinen ersten Auftrag erhielt, ein bibl. Gemälde für das Musée Arlaud in Lausanne. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz wohnte M. in Genf, hielt sich zwischendurch in Paris auf und zog wieder für sechs Jahre nach Italien. Nach Ausstellungen in Lausanne und Paris 1855 liess er sich ein Jahr später endgültig in seinem Haus in Champel (Gem. Genf) nieder, in dem er 28 Jahre lang malte. M. beteiligte sich mit Auguste Turrettini an der Gründung der Gesellschaft der Genfer Kunstfreunde und der Gesellschaft schweiz. Maler und Bildhauer. Er setzte sich dafür ein, dass die Künstler das Vervielfältigungsrecht für ihre Werke erhielten.


Literatur
BLSK, 772 f.

Autorin/Autor: William Hauptman / EM