14/01/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Muggio (Gemeinde)

Polit. Gem. TI, Bez. Mendrisio. Im Talkessel des gleichnamigen Tals gelegen, umfasst M. auch Scudellate und Roncapiano. 852 Mugio. 1801 468 Einw.; 1850 591; 1900 652; 1950 474; 2000 206. Seit dem Altertum besiedelt, gab es im 9. Jh. von hörigen Bauern (massaricii) bewirtschaftete Huben; versch. Grundstücke gehörten 1299 dem Domkapitel von Como. Schon damals wurde M. zusammen mit andern Gem. im Tal erwähnt und war kirchlich mit Cabbio vereint. Erst nach 1673 wurde M. Vizepfarrei, die bis ins 19. Jh. von der Mutterkirche Balerna abhing. Die 1578 erw. Kirche S. Lorenzo wurde 1760 neu errichtet und mehrmals restauriert, letztmals 2003-04. Die Einwohner lebten von Landwirtschaft und Viehzucht und profitierten von der Auswanderung, v.a. von Künstlern. Besonders stark war diese zwischen 1850 und 1940. Ab den 1950er Jahren kam es zu einem Bevölkerungsrückgang, der erst kürzlich etwas gebremst wurde und der mit einer Überalterung der Bevölkerung und einem zunehmenden Rückgang der Landwirtschaft einherging.


Literatur
– Martinola, Inventario 1, 393-405
– S. Ghirlanda, Il mutamento del paesaggio culturale tradizionale nell'alta valle di M., 1992

Autorin/Autor: Stefania Bianchi / GG