Perregaux

Eine seit dem 15. Jh. bezeugte Fam. aus Geneveys-sur-Coffrane, die auch in Valangin und Neuenburg verbürgert ist und zahlreiche Zweige hervorbrachte. Claude (gestorben vor 1580), 1557 Bürger von Valangin, ist Stammvater der Linie von Valangin, aus deren Nachkommenschaft Notabeln und Verwaltungsbeamte der Bürgerschaft oder der Grafschaft, später des Fürstentums Neuenburg hervorgehen. Ein Nachfahre Claudes, Charles Albert Henri (1757-1831), Offizier im Dienste Frankreichs, bekleidete als erster der Fam. 1807 das Amt des Staatsrates und wurde 1808 von Louis-Alexandre Berthier geadelt. Seine Söhne folgten seinem Beispiel: Armand-Frédéric ( -> 3) war ebenfalls Staatsrat und Alexandre Charles ( -> 2) wurde Generalstabschef der franz. Afrikaarmee. Letzterer führte die Familientradition der Fremden Dienste v.a. im Solde Frankreichs weiter, die Théophile (1681-1737), Sohn der Katharina Franziska von Wattenwyl und 1723 Bürger von Neuenburg, begonnen hatte; dieser hatte auch als Offizier im Regiment Castella und anschliessend als Major der Milizen des Val-de-Ruz gedient. Die P. waren u.a. mit den Fam. Gaudot, Brun, Chaillet und Meuron verschwägert und schufen sich so ein Beziehungsnetz für die Fremden Dienste. Mit Jean-Frédéric ( -> 5), Bruder des Charles Albert Henri, trat die Fam. in Verbindung zur franz. Hochfinanz. Die Linie von Valangin teilte sich in die Zweige von Neuenburg, Biel und Paris. Die Linie von Geneveys-sur-Coffrane brachte den Zweig von Travers hervor, dessen Nachkommen sich wiederum in Boudevilliers und Genf niederliessen. Von der Linie der P. von Corcelles-Cormondrèche (P.-dit-Métraux) stammen die P. von Le Locle und Lausanne ab, die später nach Paris und Argentinien auswanderten. Der franz. Zweig (Isère, Lyon) starb 1904 im Mannesstamm aus. Alexandre ( -> 1) und sein Sohn Henri ( -> 4), beides Architekten, gehören zum Lausanner Zweig.


Archive
– AEN, Nachlass
– StadtB Le Locle, Protokolle der Société suisse d'études généalogiques, section neuchâteloise, 26.6.1942; 26.2.1943; 22.12.1944; 23.2.1951,
Literatur
– E. Quartier-la-Tente, Les familles bourgeoises de Neuchâtel, 1903, 170-174
– A. Piaget, «Bull. bibliographique», in MN, 1904, 146 f.
Schweiz. Geschlechterbuch 1, 378-381; 6, 466-468
– P. Henry, «Patriciat neuchâtelois, traditions familiales et service étranger», in Gente ferocissima, hg. von N. Furrer et al., 1997, 137-148

Autorin/Autor: Myriam Volorio Perriard / MS