• <b>Hans Fischli</b><br>Vergnügungspalais an der Landesausstellung 1939 in Zürich  © KEYSTONE/Photopress. Hans Fischli benutzte bei diesem Bau die Gelegenheit, seinen drei Neigungen Architektur, Malerei und Skulptur nachzugehen. Er war ausserdem Adjunkt des leitenden Architekten Hans Hofmann für die gesamten Bauten der Landi.

No 2

Fischli, Hans

geboren 9.10.1909 Zürich, gestorben 1.4.1989 Bern, von Zürich. Sohn des Emil, Geometers. ∞ 1) 1931 Olga Hofer, 2) 1956 Elena Vanzetti-Dreher, 3) Marie-Louise Helen Hegnauer. 1925-28 Lehre als Bauzeichner in Zürich. 1928-29 Stud. am Bauhaus in Dessau, Bekanntschaft mit Max Bill. Ab 1929 war F. in Zürich als Bauzeichner tätig. 1933 erstellte er das Atelier-Wohnhaus Schlehstud in Obermeilen am Zürichsee. Sein im gleichen Jahr eröffnetes Architekturbüro bestand bis 1976. 1933-36 gehörte F. der Pariser Künstlergruppe Abstraction-Création an, ausserdem war er 1937 Gründungsmitglied der Gruppe Allianz. 1944-49 war F. Mitinitiant und Erbauer des Kinderdorfes Pestalozzi in Trogen, 1954-61 Direktor der Kunstgewerbeschule und des Kunstgewerbemuseums in Zürich. F. verstand sich als umfassender Gestalter, der sich neben der Architektur auch mit Malerei, Zeichnung und Skulptur befasste. Seine frühen poet. Zeichnungen erinnern an Paul Klee, später wählte er eine abstrakte, organisch-anthropomorphe Formensprache, ab 1967 malte er tachistische Bilder. Als Bildhauer suchte F. die Synthese von organischer und geometr. Form bzw. von Natur- und Kunstform. 1979 Kunstpreis der Stadt Zürich.

<b>Hans Fischli</b><br>Vergnügungspalais an der Landesausstellung 1939 in Zürich  © KEYSTONE/Photopress.<BR/>Hans Fischli benutzte bei diesem Bau die Gelegenheit, seinen drei Neigungen Architektur, Malerei und Skulptur nachzugehen. Er war ausserdem Adjunkt des leitenden Architekten Hans Hofmann für die gesamten Bauten der Landi.<BR/>
Vergnügungspalais an der Landesausstellung 1939 in Zürich © KEYSTONE/Photopress.
(...)


Literatur
– K. Jost, Hans F., Architekt, Maler, Bildhauer (1909-1989), 1992
BLSK 329 f.

Autorin/Autor: Tapan Bhattacharya