• <b>Hans Berger</b><br>Plakat für eine Ausstellung des Künstlers 1953 in Zürich. Abgebildet ist eines seiner Werke (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

No 9

Berger, Hans

geboren 9.7.1882 Biel (BE), gestorben 7.4.1977 Aire-la-Ville, von Oberbuchsiten. Sohn des Johann Josef, Uhrenarbeiters. ∞ 1914 Emilie Meier. Ab 1896 in Genf, Besuch des Progymnasiums, 1898-1902 Lehre in einem Architekturbüro und Zeichenunterricht an der Ecole des Beaux-Arts. Anschliessend in Paris. Freundschaft mit Alexandre Blanchet. 1908 Beginn der Malerei. 1909 3. Preis im Concours Diday in Genf. 1910 Reisen in Frankreich. 1911 erste Einzelausstellung im Musée Rath; Ferdinand Hodler kaufte sein Bild "Demut". 1924 Niederlassung in Aire-la-Ville. Zahlreiche Reisen in die Provence, Toskana, nach Griechenland, Sizilien und Spanien. Unbeeinflusst von den künstler. Strömungen seiner Zeit (Kubismus, Futurismus) liess sich B. von landschaftl. Eindrücken leiten und wandte sich der reinen Malerei zu.

<b>Hans Berger</b><br>Plakat für eine Ausstellung des Künstlers 1953 in Zürich. Abgebildet ist eines seiner Werke (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>
Plakat für eine Ausstellung des Künstlers 1953 in Zürich. Abgebildet ist eines seiner Werke (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
(...)


Literatur
Triumph der Farbe bei Hans B., Ausstellungskat. Solothurn, Genf, 1982
BLSK, 95 f.

Autorin/Autor: Tapan Bhattacharya