No 16

Bodmer, Karl

geboren 11.2.1809 Zürich,gestorben 30.10.1893 Paris, ref., von Meilen, ab 1843 Franzose. Sohn des Heinrich und der Elisabeth geb. Meier. ∞ 1876 Anna-Maria-Magdalena Pfeiffer. Sein Onkel, der Landschaftsmaler Johann Jakob Meyer, erteilte B. eine künstler. Ausbildung. Um 1829 begab sich B. mit seinem Bruder Rudolf nach Koblenz, wo der Verleger und Buchhändler Jakob Hölscher 1831 seine Ansichten der Rhein- und Mosellandschaften herausgab. 1832 begegnete er dem Naturwissenschaftler und Ethnologen Maximilian Prinz zu Wied. Überzeugt von B.s Talent für präzises Zeichnen, forderte dieser B. auf, ihn nach Amerika zu begleiten. Während ihrer Expedition 1832-34 hielt B. in rund 400 Zeichnungen und Aquarellen Bildnisse, Behausungen, Gräber und Gebrauchsgegenstände verschiedener Indianerstämme sowie Tiere und Landschaften fest. Diese minutiösen Schilderungen wurden zu wichtigen ethnograf. Dokumenten. Sie gelten noch heute als die besten Darstellungen der damaligen indian. Kultur und Umwelt am Missouri.

Nach seiner Rückkehr verbrachte B. zwei Jahre im Rheinland und gab mehrere Kunstmappen mit Landschaftsansichten heraus. 1836 ging er nach Paris, wo er seine Indianerbilder in der königl. Akademie ausstellte und Freundschaften mit Jean-François Millet und Théophile Gautier knüpfte. 1839 besuchte ihn Rudolf Friedrich Kurz. 1844 wurde er von Kg. Louis-Philippe empfangen, der ihm später einen monogrammierten Diamantring schenkte. 1845-47 beteiligte er sich am Pariser Salon mit Landschaftsdarstellungen aus Amerika. 1846 gab Hölscher das von ihm illustrierte Amerika-Reisebuch des Prinzen zu Wied heraus. 1849 liess sich B. mit Théodore Rousseau und Millet in Barbizon nieder, wo er mit der Ölmalerei begann und wo ihn Barthélemy Menn und Otto Frölicher aufsuchten. 1865 lieferte er sieben handkolorierte Radierungen für einen vom Prinzen verfassten Katalog der Reptilien und Amphibien Amerikas. Am Pariser Salon beteiligte er sich mit Waldlandschaften und Tierdarstellungen 1860-80 arbeitete B. auch an versch. Zeitschriften (u.a. "Magasin pittoresque", "Le Monde illustré") und bei diversen Buchillustrationen mit. 1877 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.


Literatur
– H. Läng, Indianer waren meine Freunde, 1976 (31993)
Karl B.s America, hg. von W.H. Goetzmann, 1984
BLSK, 127 f.

Autorin/Autor: Tapan Bhattacharya