18/12/2013 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Tinguely, Jean

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 22.5.1925 Freiburg,gestorben 30.8.1991 Bern, kath., von La Roche, Pont-la-Ville und Basel, ab 1985 Ehrenbürger von Freiburg. Sohn des Charles Célestin, Magaziners, und der Jeanne Louise geb. Ruffieux. ∞ 1) 1951 Eva Aeppli, 2) 1971 Niki de Saint Phalle. Primar- und Realschule in Basel, 1941-44 Lehre als Dekorateur, 1943-45 Kurse an der Kunstgewerbeschule Basel. Schaufensterdekorateur in Basel. T. trat 1945 in die Partei der Arbeit ein, bewegte sich ab 1949 im Anarchistenkreis um Heiner Koechlin und begegnete 1949 Daniel Spoerri. 1952 übersiedelte er nach Paris. In kurzer Zeit entstanden hier einige seiner wichtigsten Werkgruppen, darunter 1954 erste kinet. Objekte, Drahtskulpturen und Reliefs sowie 1955 erste Zeichnungsmaschinen, Klangreliefs und Rotationsskulpturen. 1956 lernte er Niki de Saint Phalle kennen, 1958 befreundete er sich mit dem Maler Yves Klein, ab 1960 lebte er mit Niki de Saint Phalle zusammen und trat den Nouveaux Réalistes bei. Im selben Jahr baute T. die erste autodestruktive Maschinenskulptur "Hommage to New York" im Hof des Museum of Modern Art in New York und führte erste Brunnenskulpturen aus. Die grossen Zerstörungsaktionen "Etude pour une fin du monde No. 1" 1961 in Humlebaek (Seeland, Dänemark) und "Study for the End of the World No. 2" 1962 in der Wüste nahe Las Vegas inszenieren die Landschaft lange vor der Land Art. 1960-63 konstruierte er hauptsächlich Schrottskulpturen, darunter die exzentr. Balubas und interaktive Radioskulpturen. An der Landesausstellung 1964 in Lausanne präsentierte T. die schwarz bemalte Grossskulptur "Heureka" (heute am Zürichhorn). In der Reihe aufwendiger Nonsense- und Perpetuum-Mobile-Maschinen steht auch die grosse Werkgruppe der schwarzen Reliefs und Plastiken, z.B. "Requiem pour une feuille morte" von 1967. T. schuf immer wieder Grossskulpturen und Gemeinschaftswerke mit befreundeten Künstlern, darunter 1971-94 "Le Cyclop", eine über 20 m hohe Plastik in Milly-la-Forêt bei Paris. Mit Niki de Saint-Phalle errichtete er die Brunnenanlage "Fontaine Igor Stravinsky" (1983) neben dem Centre Pompidou in Paris. In Basel inszenierte er das zugleich formbare, vielgestaltige und ephemere Element Wasser mit dem "Fasnachtsbrunnen" (1977) auf dem Theaterplatz. Ein charakterist. Spätwerk ist der "Mengele-Totentanz" (1986), eine vielteilige Installation aus verbrannten Relikten und verbogenen Eisenteilen eines abgebrannten Bauernhofs, in der sich Todesthematik und polit. Bewusstsein verbinden. In seinen Werken reflektierte T. das Verhältnis des Menschen zur Maschine und die menschl. Konditioniertheit mit Ironie, Parodie, Humor und Einfallsreichtum. 1996 wurde das von Mario Botta gebaute und von der Roche finanzierte Museum T. in Basel eröffnet, in das seine Witwe über 50 Maschinenskulpturen und eine grosse Anzahl an Zeichnungen sowie Archivalien einbrachte. U.a. 1980 Kunstpreis der Stadt Basel, 1989 Dr. h.c. der Royal Academy of Arts in London.


Literatur
– K.G.P. Hultén, Jean T.: Méta, 1972
Museum Jean T. Basel: Die Slg., 1996
Jean le Jeune, Ausstellungskat. Basel, 2002

Autorin/Autor: Roland Wetzel