Bernang, Rudolf von

Ersterwähnung in einer Urkunde vom 4.11.1244. Als Abt des Klosters Pfäfers erstmals am 20.11.1253 erw., anlässlich der Abtrennung der Schlosskirche Rapperswil von der Pfarrei Busskirch im Tausch gegen das Patronatsrecht über das Frauenkloster Wurmsbach. In seiner Amtszeit kamen die Auseinandersetzungen mit den Frh. von Sax zu einem Abschluss. Albert III. von Sax verkaufte ihm 1257 die Burg Wartenstein und die Vogtei über Pfäfers, Valens, Vättis und Untervaz für 300 Mark Silber. 1261 übertrug B. die Vogtei an Heinrich von Wildenberg, behielt aber die Burg Wartenstein dem Kloster und sich vor. Letzte Erwähnungen am 23.4.1263 anlässlich eines Gütertauschs und im Mai 1263 bei einem Güterverzicht des Meiers von Ragaz.


Literatur
HS III/1

Autorin/Autor: Werner Vogler