Davesco-Soragno

Ehemalige politische Gemeinde TI, Bezirk Lugano, seit 2004 Teil der Gemeinde Lugano. D. bestand aus zwei Ortschaften im Cassarate-Tal, verbunden durch den Ponte di Valle. 1110 Avesco, 1335 Soragnio. 1801 194 Einw.; 1850 299; 1900 356; 1950 456; 1980 707; 2000 1'288. Funde aus der Kupfer- und Eisenzeit (Platte mit nordetrusk. Inschriften) sowie aus der röm. Epoche. Davesco, das 1110 als curtis erwähnt wird, bildete mit dem unweit entfernt liegenden Soragno eine Nachbarschaft (1624). Ein altes Gebäude mit Fresken aus dem 15. Jh. war ursprünglich vermutlich ein Humiliatenkloster. Die Abtei S. Pietro in Ciel d'Oro aus Pavia besass in D. Güter (1110, 1159). Die Kirche S. Bartolomeo ist 1366 belegt. D. gehörte bis 1599 zur Pfarrei Sonvico, dann teilweise zu Cadro und teilweise zu Pazzalino (Pregassona). 1801 wurde D. eine selbstständige Pfarrei. Der landwirtschaftlich geprägte Ort war oft auf Mittel, die von Emigranten zurückfliessen, angewiesen. D. wandelte sich zur Schlafgemeinde, v.a. für die Mittelschicht. 2000 stellte der 3. Sektor zwei Drittel der Arbeitsplätze in D.; nahezu alle Erwerbstätigen arbeiteten ausserhalb des Wohnorts.


Literatur
– G. Rovelli, La castellanza di Sonvico, 1927 (21983)

Autorin/Autor: Antonio Gili / CN