18/04/2008 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Melanchthon, Philipp

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 16.2.1497 Bretten (Baden, D),gestorben 19.4.1560 Wittenberg. Sohn des Georg Schwarzerdt, Waffenschmieds, und der Barbara Reuter. ∞ 1520 Katharina Krapp, Tochter des Johannes, Schneiders und Bürgermeisters. M. war Praeceptor Germaniae, Prof. in Wittenberg, wichtigster Mitarbeiter Martin Luthers und Autor der Confessio Augustana. Sowohl als angesehener Humanist - in Basel als Nachfolger des Erasmus gefragt - wie auch als Theologe behielt er Zeit seines Lebens guten Kontakt und auch die theol. Nähe zu den Schweizern, insbesondere zu Heinrich Bullinger und Johannes Calvin. Angesichts der wachsenden luth. Feindseligkeiten gegenüber den Reformierten, kulminierend in Worms 1557, entwickelte sich M. zu deren Anwalt. Damit setzte er sich dem Verdacht aus, mit den sog. Sakramentierern zu paktieren und wurde zunehmend isoliert. Dennoch ging er nicht auf die Werbungen bzw. Asylangebote aus der Schweiz ein.


Literatur
NDB 16, 741-745
– B.R. Jenny, «Helvet. Streiflichter auf den Praeceptor Germaniae», in Dona Melanchthoniana, hg. von Johanna Loehr, 2001, 147-169
Religion in Gesch. und Gegenwart 5, 42002, 1002-1012

Autorin/Autor: Hans Ulrich Bächtold