No 1

Kemli, Gallus

geboren 18.11.1417, gestorben 12.2.1480 oder 1481, von St. Gallen. 1428 Profess in der Benediktinerabtei St. Gallen. K. verliess 1443 wohl im Dissens die Abtei und führte ein unstetes Wanderleben in Konventen in der Schweiz und im Südwesten des Reichs. Nach einem ersten Rückkehrversuch 1470 zerstritt er sich mit Abt Ulrich Rösch; dieser nahm ihn bei der zweiten Rückkehr um 1480 in Klosterhaft, in welcher K. wahrscheinlich starb. K. war einer der gebildetsten Konventualen der spätma. Abtei mit grossem spirituellen Tiefgang und ein Sammler und Abschreiber zahlreicher bibeltheol. und aszet. Schriften. Sein eigenes Werk, darunter ein Handbuch für den Gottesdienst, ist noch nicht erforscht.


Literatur
VL 4, 1107-1112
Kat. der datierten Hs. in der Schweiz in lat. Sprache vom Anfang des MA bis 1550, Bd. 3, bearb. von B. Scarpatetti et al., 1991, 290-292

Autorin/Autor: Beat von Scarpatetti