No 1

Oporinus, Johannes

geboren 25.1.1507 (Johannes Herbst) Basel, gestorben 6.7.1568 Basel. Sohn des Malers Hans Herbst. ∞ 1) Margarethe Feer, 2) Maria Nochpur, 3) Elisabeth Holzach, Witwe des Johann Herwagen, 4) Faustina Iselin, Tochter des Bonifacius Amerbach. Studium in Strassburg und Basel, Lehrer in St. Urban und Basel, 1527 Famulus von Paracelsus (über diesen schrieb O. 1555 einen berühmten Brief an Johannes Weyer), 1533 Prof. für Latein an der Univ. Basel, 1535-37 Druckergemeinschaft mit Thomas Platter, Robert Winter und Wolfgang Lasius, ab 1542 selbstständig. Unter seiner grossen Produktion, die wenig Deutschsprachiges und Illustriertes aufweist, finden sich u.a. eine lat. Ausgabe des Korans (1542), Andreas Vesalius' "De humani corporis fabrica" (erste wissenschaftl. Anatomie, 1543), byzantin. Historiker, die "Magdeburger Centurien" (luther. Kirchengeschichte, ab 1558), Heterodoxie und konfessionelle Polemik (Guillaume Postel, Celio Secondo Curione, Sebastian Castellio, "De haereticis" gegen die Verbrennung Michel Servets). 1567 Verkauf des überschuldeten Geschäfts, das als Officina Oporiniana weitergeführt wurde.


Literatur
– M. Steinmann, Johannes O., 1967
– A. Berchtold, Bâle et l'Europe, 1990, 635-644

Autorin/Autor: Martin Steinmann